26 Januar 2008

Lieber Roland Koch,

da sitze ich nichtsahnend bei typischen Hamburger Schietwetter auf einer Couch in Hamburg und Ihnen fällt nichts besseres ein, als mich daran zu erinnern, dass ich morgen doch bei der Landtagswahl in Hessen Sie und Ihre Partei wählen soll.

Ich finde es zwar lobenswert, dass Sie sich nun auch fürs Internet interessieren, aber sie sollten ihre Mediagentur oder wer auch immer für diese Bannerschaltung verantwortlich war auf der Stelle kündigen. Denn warum bitteschön sollte jemand, der in Hamburg vor dem Computer sitzt Ihr Gesicht überhaupt zu sehen bekommen? Dank modernster Technik muss das heute doch nicht sein. Der Vorteil der Internetwerbung ist doch gerade der, dass hier kontextrelevant oder zumindest geographisches ausgesteuert Banner platziert werden können. Aber Sie starren mich schon seit Tagen immer wieder von der Web.de Seite an. Aber wenn ich mir den hessischen Wahlkampf, den ich nur am rande verfolgt habe, so ansehe, dann wundert mich solche Stümperei auch irgendwie garnicht. Es ärgert mich nur, dass die schöne DSL Bandbreite für so einen Unsinn daufgehen muss.

Keine Kommentare: