17 April 2008

Ihre Augen werden schwer – und was fällt Ihnen zu Volvo ein?

Noch bevor Neuromarketing seinen Hypezenit erreicht hat, gibt's aus den USA schon wieder einen neuen Trend in der Marktforschung. Mit Hypnose will man jetzt an die verborgenen Insights gelangen, die Konsumenten nicht rausrücken würden.

Bei Euro RSCG in New York war man anscheinend frustriert darüber, dass die Kunden in jeder Befragung immer wieder dasselbe sagten: Volvo = Sicherheit. (Ich hab das mal verkürzt. Wahrscheinlich haben die Leute in den Fokusgruppen gesagt, dass Volvo sehr sichere Autos baut.)
Tja und wenn man andere Ergebnisse haben möchte, dann muss man halt die Methode ändern. Also wurden die Fokusgruppen erstmal in Hypnose versetzt und dann zu Volvo befragt.
Das Ergebnis: Volvo ist auch eine Marke für mittelalte Leute.

Angeblich fanden das einige ziemlich überraschend. Ich finde, dass man für eine solche Erkenntnise nicht unbedingt gleich ganze Fokusgruppen in Hypnose versetzen muss. Da würde es doch reichen, wenn man sich einfach mal die eigene Kundenstruktur ansieht, oder?

Kommentare:

Zuckermann hat gesagt…

äh, und was ist der sinn vons ganze? neue positionierung? bisher unerfüllte und uneingestandene wünsche (freud, ick hör dir...) der ZG in bezug auf die marke herausfiltern und werblich zurückspielen? neue ZG-potenziale erschliessen? oder was?
aber bestimmt interessant, auf diesem weg herauszufinden, welche alterstruktur die verwender haben, ich mein, wenn ich so an die unglaubliche geführten geführten kundendatenbanken mancher autohersteller denke...

Lucas von Gwinner hat gesagt…

Meines Wissens ist die Altersstruktur von Volvo irgendwo knapp über 50. Was heißt also mittelalt?

Und zu der Hypnose: Das zeigt dann mal wieder wie wertvoll und wichtig MaFo ist... gesunder Menschenverstand und ein klein wenig Mut Dienge auszuprobieren würde es meist auch tun.

Tim hat gesagt…

@zuckermann: tja, der Sinn erschliesst sich mir leider auch nicht so ganz. Ich denke man wollte vielleicht einfach mal was neues ausprobieren. Und das mit den Kundendatenbanken ist ja leider noch immer ein Chaos sondergleichen. Ich warte ja nur noch, bis Jeff Bezos auf die Idee kommt Autos bei Amazon zu verkaufen. Dann würde ich wohl mal vernünftige Vorschläge bekommen :)

Tim hat gesagt…

@lucas von gwinner:
Na mittelalt ist halt mittelalt. Wenn wir heute mal von gut 80 Jahren Lebenserwartung ausgehen, dann würde ich sagen so zwischen 40 und 60 :)

Mit der Mafo gebe ich dir recht. Richtig angewendet kann sie wirklich wertvolle Dienste leisten, aber manchmal muss man sich echt fragen, ob all diese Befragungen überhaupt notwendig sind. Es ist ja nicht so als würden nur Gehirnamputierte im Marketing arbeiten. Das sind ja doch alles schlaue Menschen. Nur trauen muss man sich halt. :)

Zuckermann hat gesagt…

@tim… das mit amazon ist zwar ein guter gedanke, aber hey, was autos angeht wissen jungs doch eigentlich immer, was sie haben wollen ;-))

und schlau sind wir vielleicht schon, aber ohne (vernünftige!) MAFO geht's halt auch nicht, schon deshalb nicht, weil jedes system die umweltreize auf SEINE weise verarbeitet usw. es hilft (so künstlich die situation auch fast immer) schon ein wenig den blick zu erweitern. aber es ist halt wie immer: ohne eine sinnvolle fragestellung (und gute methode uswusw.) kriegt man natürlich auch nur ein unvernünftiges ergebnis.