22 April 2008

Website 2.0

Im Moment tauchen so einige neue Agenturwebsites auf. Zeit mal einen Blick auf ein paar echt geile zu werfen.

Publicis Hal Riney zum Beispiel hat eine Website gebaut, die man sofern man über eine Webcam verfügt, mittels Kopfbewegungen navigieren kann. Das funktioniert zwar nicht immer ganz einfach, aber trotzdem eine nette und vor allem auch mutige Idee.
Dann gibt's da natürlich noch die unglaublich innovativen Zeus Jones, die ihre Internetpräsenz einfach mal auf die gesamte digitale Welt verteilt haben. Die Agenturcredentials bei Slideshare (welches Network würde sich denn so etwas trauen?), natürlich LinkedIn und facebook Profile, YouTube Channel bis hin zu World of Warcraft Charaktären. Wenn eine Agentur Web 2.0 Kommunikation lebt, dann wahrscheinlich wirklich Zeus Jones.
Auch Modernista! hat kürzlich ihre neue Website vorgestellt. Ähnlich wie Zeus Jones bedienen sie sich anderer bekannter Webseiten, um sich vorzustellen. Ein Wikipedia Eintrag als Factsheet, die Print-Arbeiten bei Flickr und die Webseiten bei del.icio.us. Auch hier wird anscheinend nicht nur Web 2.0 geredet, sondern gelebt.

Die Barbarian Group hat sich auch eine neue Internetpräsenz zugelegt. Hier hat man sich aber entschieden gleich mal eine Barbaripedia einzurichten in der man sich dann wirklich sehr ausführlich über Philosophie und Denkweise informieren kann. Außerdem der mittlerweile ja fast schon obligatorische Blog. Nur bl;d, dass es kein RSS Abo gibt. Naja, wurde wahrscheinlich nur bei all der Arbeit vergessen und kommt noch. Denn hier merkt man wirklich, dass sich Leute viele viele Gedanken und noch mehr Arbeit gemacht haben, um so eine umfangreiche Seite zusammenzustellen.

Und schon etwas älter, aber immer noch eine der geilsten Agenturseiten überhaupt ist die von Wieden + Kennedy. Sämtliche Arbeiten in einem Zeitstrahl aus vernetzten Stichworten von 1982 bis heute. Superschön anzusehen. Etwas gewöhnungsbedürftig beim navigieren. Obwohl durchaus faszinierend einfach mal nur rumzuklicken und den schönen schlichten Wieden + Kennedy Kosmos mit der Maus zu erkunden. Erinnert mich irgendwie an das frühe Wing Commander

Kommentare:

stephanfischer hat gesagt…

Stimme Dir bei Zeus Jones absolut zu. Dezentralisierung ist das Stichwort - und das machen die richtig gut.
Es klingt ziemlich abgedroschen, aber "die sind da, wo die User sind". Es genügt einfach nicht mehr die eigene Firmen-Website als zusätzliches "Schaufenster" zu nutzen, wie das vor sechs Jahren noch verkauft wurde. Da kommt einfach keiner zufällig vorbei.

Seinen Internet-Auftritt aufzusplitten bedeutet, wie eine Krake seine Tentakeln überall im Web zu haben. Wenn man eine Tentakel bis zum Kopf nachverfolgt, wäre es natürlich cool, wenn es dort noch etwas zu entdecken gäbe.

Leider addiert ZS da aber noch nichts weiter hinzu; keine erlebnisreiche Site, wie beispielsweise Dein W+K Link. Wahrscheinlich suchen sie deshalb gerade einen Interactive Producer;-)
http://www.zeusjones.com/jobs/
Ihr Ansatz "Marketing as a service" ist es dennoch wert, die Seite aufzusuchen.

Einen Blick sollte man auch hierauf werfen:
http://www.eurorscg.de
Ist relativ klassisch - aber mit innovativen Elementen, die Spaß machen und intuitiv durch die Seite leiten.

Christian Stuhlmann hat gesagt…

Also die Idee an 1000 Stellen im Netz stattzufinden ist schon ganz gut, aber Stephan hat vollkommen recht, wenn nichts dahinter steckt macht es doch keinen Sinn, oder? Ich hab jetzt nur den WoW-Link angeklickt, den Rest hab ich mir geschenkt.

Ich bin allerdings gar kein Freund von diesen komplizierten Navi-Monstern, gerade als Agentur sollte man klar strukturiert auftreten und sich das Thema Brand Entertainment für die Kunden aufbewahren. Ein gutes Beispiel hierfür: www.lombard-street.de

Viel Spaß!

Tim hat gesagt…

@stephanfischer super tipp mit eurorscg danke. hätte man garnicht erwartet :)
mit zeus jones hast du sicehrlich auch irgendwie recht. da könnte man mehr draus machen. wobei es natürlich auch immer die frage des kosten-nutzen verhältnisses ist. irgendwer muss sich ja um die einzelnen tentaklen kümmern :)

Tim hat gesagt…

@christian stuhlmann
klar, ich bin auch eher ein freund von durchschaubaren websites, wo ich sofort und intuitiv finde was ich will. zuviel schnick schnack kann auch nerven. lombard street macht das in der tat ganz gut. ich glaube aber, dass zum beispiel w+k sich solche technischen spielerein erlauben kann. schließlich kennt man ihre arbeiten und philosophie. da kann die website einen auch einfach mal aufgrund der technischen umsetzung weghauen :)

Alina hat gesagt…

bevor ich mir den ganzen artikel (mehr mich übrigens sehr entzückt hat) weiterdurchlese - hast du eigentlich sinnerschrader erwähnt. sie folgen ja einem ähnlichem prinzip und selbst jvm strömmen hats mal versucht.

ich arbeite dran.

psyxonaut hat gesagt…

und überhaupt. ich hab dir nie gedankt für diesen artikel. danke.