11 Januar 2009

Slow Way Down: Mit dem Moped von HH nach Kapstadt

Mit diesem Blogpost, möchte ich jemanden unterstützen, der anderen Menschen helfen möchte.

Das hier ist Florian (mit dem ich mal zur Schule gegangen bin. Denn die Geschichte die jetzt kommt ist so abenteuerlich, dass man sie fast nicht glauben kann.)

Er hat sich im Sommer zu einer Reise aufgemacht: Mit einem 30 Jahre alten Moped fährt er 25.000 Kilometer von Hamburg nach Kapstadt. Das Projekt nennt er Slow Way Down.

Mit dieser Fahrt möchte er auf ein AIDS-Hilfe Projekt in Uganda von der Hilfsorganisation Plan aufmerksam machen und natürlich Spenden sammeln. Insgesamt werden ca. 34.000 € benötigt um ein sogenanntes CD4-Analysegerät zu kaufen, mit dem man wohl den Zustand des Immunsystems untersuchen kann und das so eine bessere Therapie der AIDS-Kranken ermöglicht.

Die Route führt ihn fast 7 Monate u.a. durch Tschechien über Ungarn, Serbien, Bulgarien, die Türkei, Syrien, Jordanien, den Sudan und mittlerweile nach Äthopien (im Moment plant Florian Ende April in Kapstadt anzukommen). Bestimmt ist das nicht immer ungefährlich, aber auf der Projektseite berichtet er stets von sehr freundlichen und hilfsbereiten Menschen die er trifft. Und das stimmt wohl auch, wenn man sich die Fotos so ansieht.

Ich finde das ein tolles Projekt und bewundere Florian für seinen Mut schon ein bißchen. Es gibt bestimmt nicht viele, die sich auf so ein Unterfangen einlassen würden. Deswegen möchte ich es so gut es geht unterstützen. Nicht nur mit Geld (natürlich spende ich auch), sondern auch mit Social Media.

Viele die diesen Blog lesen, kenne ich nicht mal persönlich, aber mit vielen habe ich ja über Xing, Facebook, Twitter und Co, Kontakt. Und ich würde euch gerne bitten, dieses Projekt so gut es eben geht zu unterstützen:

1. Jeder Link zählt: Schreibt in euren Blogs über Slow Way Down und verlinkt auf die Projektseite (Es gibt bislang nicht einmal genug Google Juice, um ein Trenddiagramm für das Projekt zu erstellen). Einen Banner für eure Website gibt es auch:


2. Macht mal was sinnvolles bei Facebook und tretet der Facebook Gruppe Slow Way Down bei. Damit bezeugt ihr schonmal Solidarität.

3. Wenn ihr twittert, dann "followed" doch Slowwaydown. Und wenn ihr schon dabei seid, dann twittert doch auch mal kurz das Projekt:
Slow Way Down: Mit dem Moped von HH nach Kapstadt. www.slowwaydown.com #slowwaydown

4. Wenn ihr einen Flickr Account habt, dann fügt doch Slowwaydown als Freund hinzu.

5. Wenn möglich, spendet doch auf der Slowwaydown-Projektseite von betterplace.org etwas. Schließlich gilt es 34.000 € zu sammeln und bis jetzt sind nur 6% finanziert. Das ist sicher und geht mit Kredikarte, per Bankeinzug oder Pay Pal.

6. Amazee-Bucket 2008: Wer nichts spenden kann, kann trotzdem helfen etwas Geld zusammenzukriegen. Die Internetplattform amazee.com vergibt 10.000 $ für die drei größten Projekte, d.h. die Projekte mit den meisten Followern.
Ihr müsst lediglich auf die Slow Way Down Projektseite gehen und euch bei amazee registrieren (Ihr müsst nur eure email angeben und bekommt auch keinen Spam) und dem Projekt beitreten. Dann noch ganz wichtig: Ein Profilfoto hochladen, denn es werden nur Mitglieder gezählt die ein Foto hochgeladen haben!
Die 3 Projekte, das bis zum 22. Januar 21 Uhr MEZ die meisten "Follower" haben, gewinnen 5.000, 3.000 und 2.000 $.
Slow Way Down hat bislang nur 92 Mitglieder, aber die führenden Projekte auch nur 700 bzw. ca. 350. Zumindest der dritte Platz sollte zu schaffen sein, wenn ihr alle mitmacht.

Danke.

Mal sehen, ob wir mit Social Media für gute Nachrichten Afrika sorgen können.

Keine Kommentare: