12 Januar 2009

Wenn es Garfield nicht mehr geben würde, würde ihn jemand vermissen?*

Garfield ist ja wirklich sowas von 80er. Aber im Internet hat er 2008 und ohne das ich es mitgekriegt habe, nochmal ordentlich für Furore gesorgt, ohne das er überhaupt zu sehen war.
Dan Walsh hat nämlich Anfang 2008 irgendwann angefangen Garfield aus den alten Garfield Comics rauszuretuschieren und die so bearbeiteten Comics auf dem Blog Garfield minus Garfield zu posten. Dadurch kommen teilweise extrem absurd-skurille Geschichten zustande, wenn Garfields Besitzer Jon Arbuckle plötzlich Selbstgespräche führt und unvermittelt rumgestikuliert.

Auf der Website erklärt Dan Walsh das Projekt so:

"Garfield Minus garfield is a site dedicated to removing Garfield from the Garfield comic strips in order to reveal the existential angst of a certain Mr. Jon Arbuckle. It's a journey deep into the mind of an isolated young everyman as he fights a losing battle against loneliness and depression in a quiet American suburb."

Und natürlich hat auch Garfield Erfinder Jim Davis irgendwann Wind von dem Projekt bekommen. Aber statt Dan Walsh zu verklagen (was man ja fast schon erwarten würde), unterstützte er das Projekt sogar und half dabei ein ganzes Garfield minus Garfield Comicbuch zu veröffentlichen.

Ein Fall der mal wieder zeigt, dass Menschen gerne mit Marken "spielen" und sich das eben auch entsprechend positiv auswirken kann, wenn man das als Unternehmen oder Marketingverantwortlicher zulässt. Solche Sachen kann man mit Marketing nur schwer und wenn dann meistens nur mit viel Geld anstoßen. Viel besser ist doch, wenn man sich mal im Internet umsieht und schaut was die Leute mit dem eigenen Produkt oder der Marke so anstellen. The collective is the (new) focus group wie es David Armano so schön formuliert hat.

*Die Überschrift ist übrigens ein etwas abgewandeltes Zitat von meinem alten Chef Bernd M. Michael, der am Ende seiner Präsentationen immer fragte:

"Wenn es ihre Marke nicht mehr geben würde, würde sie jemand vermissen?"

Kommentare:

Tobias hat gesagt…

Nice, bester Blog Post den ich heute gelesen hab!

Die Analogie zu den Marken gefällt mir besonders. Vermutlich würde erstmal jeder Markenverantwortliche mit ja antworten, auch wenn es für viele nicht zutrifft. In vielen Kategorien sind Marken für Konsumenten kaum noch unterscheid- und deshalb austauschbar.

Und ich als alter Garfield-Fan würde ihn schon vermissen (allerdings nur den original Garfield, nicht die weichgespülte deutsche übersetzung).

Tim hat gesagt…

Danke Tobias.
Und wenn die Antwort wirklich ja wäre, dann würde es doch nicht so viele Produktflops jedes Jahr geben, oder? :)